Italienischer Filmemacher jagt Wettmafia

Als Fan des italienischen Fußballclubs AS Bari hat es sich der Filmemacher Mario Bucci zur Aufgabe gemacht, die Hintermänner und Paten der Wettmafia zu enttarnen. Damit begibt er sich nur auf sehr gefährliches Eis, da Experten davon ausgehen, dass gerade viele Fußballspiele der unteren Klassen (ab der zweiten Liga) von organisierter Kriminalität durchzogen sind. Nachgewiesen werden diese Machenschaften den wenigsten Spielern und Hintermännern. Beim AS Bari sind es mittlerweile schon elf Spieler, die wegen Manipulation von Spielen vom italienischen Fußballverband gesperrt wurden.

Neben interessanten Erkenntissen zu Wettskandalen in Italiens Serie B, gelingt es Bucci auch Verbindungen dieser Auffälligkeiten zu jenen in anderen Ligen wie beispielsweise auch der deutschen Bundesliga herzustellen, wo 2005 auch mafiöse Wettstrukturen um den Schiedrischter Robert Hoyzer aufgedeckt wurden. Verpackt werden all diese Erkenntnisse in 13 Episoden von „Wo kein Gras wächst“. Nachdem die Serie anfangs nur über einen Youtube-Kanal gesendet wurde, nahm MTV Italia die Folgen im Herbst 2013 ins Programm.

Nachfolgend findet Ihr ein kleines Interview mit Mario Bucci und Danilo Dell’Olio, einem 30-jährigen Fan vom AS Bari, die zusammen die Recherchen führten. Folgerichtig möchte sich Bucci, der mittlerweile in Berlin lebt, nach der europäischen übrigens die weltweite Wettmafia im Sport vor die Flinte nehmen, was ebenfalls gefährlich und schwierig werden wird.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.